Reifenwissen
Niederquerschnitts-Reifen

> Reifenwissen > Niederquerschnittsreifen

Niederquerschnittsreifen – optisches Highlight mit großen Vorteilen

Lesedauer: 6 min • Veröffentlicht am 06.05.2020

Die Reifen gehören mit zur Optik Ihres Fahrzeuges. Und ganz nebenbei sind sie natürlich noch die einzige Verbindung Ihres Autos zur Straße und damit sehr sicherheitsrelevant. Hier erklären wir, was einen Niederquerschnittsreifen ausmacht und was seine Vorteile sind. Sowohl optisch als auch im Bereich Sicherheit gibt es spannende Infos für Sie.

Was ist ein Niederquerschnittsreifen?

Kurz gesagt: Ein Niederquerschnittsreifen ist ein Reifen mit niedriger Flankenhöhe.
Wenn man das Thema etwas genauer betrachtet, stellt man fest, dass es verschiedene Definitionen gibt. Es dreht sich aber immer alles um ein niedriges Querschnittsverhältnis.
Das prozentuale Verhältnis von der Breite der Lauffläche zur Höhe der Reifenflanke wird als Querschnittsverhältnis bezeichnet. Diese Angabe können Sie aus der Reifengröße ablesen  – es ist der zweite Wert (z.B. 225/45 R17).

Als groben Richtwert können Sie sich merken: Ein Reifen wird als Niederquerschnittsreifen bezeichnet, wenn er eine Flankenhöhe von 55 oder kleiner hat.

Eine genaue Definition gibt es aber nicht, weil es immer auch von der Laufflächenbreite abhängt. Der Begriff hat sich mit der Zeit auch stark geändert.

Früher waren Ballonreifen gängig – das Verhältnis von Laufflächenbreite zu Flankenhöhe betrug hier oft 1:1. Hier galt Bereifung mit einem Querschnittsverhältnis von 80 als Niederquerschnittsreifen. Das damalige Bild hat sich im Vergleich zur heutigen Auffassung also deutlich geändert.

Erklärung für Niederquerschnittsreifen

Die niedrigsten Serienwerte bisher wurden von Nexen und Kumho präsentiert. Den Nexen N3000 gibt es in der Größe 365/15 ZR24 und den Kumho Ecsta SPT KU31 385/15 ZR22.

Warum Niederquerschnittsreifen?

Niederquerschnittsreifen sind längst nicht mehr nur ein Thema für Tuner und Motorsportler. Fahrzeuge der Mittel- oder Oberklasse werden häufig auch schon mit den Breitreifen ausgerüstet, wenn Sie das Werk verlassen. Die Gründe dafür haben wir hier für Sie aufgelistet:

  • Niederquerschnittsreifen erlauben eine höhere Zollgröße. So ist mehr Platz für eine größere Bremsanlage.
  • Eine niedrigere Reifenflanke ist in der Regel auch steifer. Der Lenkeinschlag kann so präziser auf die Fahrbahn übertragen werden – gerade in dynamischen Kurvenfahrten ist das von Vorteil.
  • Optisch sind die Breitreifen ein echtes Highlight, vor allem, wenn Sie Wert auf ein sportliches Aussehen legen.
  • Die breite Lauffläche sorgt im Sommer für besseren Grip auf der Straße, da die Auflagefläche insgesamt größer ist. So haben Sie als Fahrer noch mehr Kontrolle über Ihr Fahrzeug.
Niederquerschnittsreifen auf sportlichem Fahrzeug

Das sollten Sie noch wissen

Niederquerschnittsreifen haben Vorteile für die Sicherheit, aber es gibt Faktoren, die Sie bedenken sollten, wenn Sie sich überlegen auf die sportliche Bereifung umzusteigen.

  • Die Reifenflanke ist weniger elastisch, so werden Bodenwellen besser ins Fahrzeuginnere übertragen. Auch die Abrollgeräusche sind tendenziell lauter.
  • Wie bei allen anderen Reifen auch sollten Sie regelmäßig Ihren Luftdruck prüfen, da die Flanken durch die geringe Höhe etwas anfälliger sind für Verletzungen. Wenn der Reifen zu wenig Luft hat können auch Fahrwerkskomponenten beschädigt werden.
  • Wenn Sie auf einen Bordstein oder durch Schlaglöcher fahren ist erhöhte Vorsicht angesagt. Neben der Reifenflanke können Sie auch Ihre Felgen verletzen. Niederquerschnittsreifen sind darum oft mit einer Felgenschutzleiste versehen. Felgenschutzleisten sind manchmal mehr oder weniger stark ausgeprägt. Es kann so aussehen, als ob der Reifen gar keine Schutzleiste hätte – kontaktieren Sie uns zu diesem Thema gerne auch vor Ihrem Kauf.

Diese Nachteile sind vorhanden, werden aber natürlich auch unterschiedlich stark wahrgenommen. Die Preisklasse des Reifens kann auch immer Auswirkungen auf das Fahrgefühl haben. Viele unserer Kunden wünschen sich Niederquerschnittsreifen und spüren bezüglich des Fahrkomforts keinen Unterschied.

Niederquerschnittsreifen = UHP?

Die Breitreifen werden gerne in einem Atemzug mit den sogenannten UHP-Reifen genannt. Und das ist nicht ganz falsch, denn es gibt eine gewisse Schnittmenge. UHP bedeutet „Ultra High Performance“ – es geht also um sehr sportliche Bereifung. Die zwei Kriterien sind ein Querschnitt unter 45 und ein Geschwindigkeitsindex von V oder höher (also 240 km/h). Die 45 entspricht deinem sehr niedrigen Profil, aber es gibt auch Niederquerschnittsreifen mit einer geringeren Höchstgeschwindigkeit.

Also gilt: Jeder UHP-Reifen ist ein Niederquerschnittsreifen, aber nicht jeder Niederquerschnittsreifen ist ein UHP-Reifen.

Montage von Niederquerschnittsreifen

Wenn Sie auf eine andere Reifengröße umsteigen, sollten Sie immer prüfen, ob die Reifen-Felgen-Kombination für Ihr Fahrzeug zugelassen ist. Mögliche Größen für Ihr Fahrzeug stehen im sogenannten CoC-Dokument („Certification of Conformity“; auf deutsch: „EG Übereinstimmungserklärung“) Das CoC gehört zu den Fahrzeugunterlagen und kann im Zweifelsfall beim Markenhändler angefordert werden. Manche Reifenhersteller bieten außerdem die sogenannte Reifenfreigabe an. Hier bescheinigt Ihnen der Hersteller, das der Reifen auf Ihren Fahrzeug und der gewünschten Felge gefahren werden darf. Umrüstungen sollten Sie immer auch mit Ihrer zuständigen TÜV-Stelle besprechen.

Beachten Sie: Wenn sich der Abrollumfang durch die neue Größe ändert, müssen Sie in der Regel auch eine Tachoangleichung und eine Anpassung der Scheinwerfereinstellung vornehmen lassen.

Als Beispiel: Bei der Reifengröße 245/45 R17 beträgt die Flankenhöhe 45% der Laufflächenbreite von 245. Die Flankenhöhe und damit auch der Abrollumfang eines Reifens mit der Größe 225/45 R17 ist also trotz des gleichen Zolldurchmessers kleiner, weil sich der Querschnitt immer auf die Breite der Lauffläche bezieht.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

28.10.2019
So bestimmen Sie Ihr Reifenalter
Das Reifenalter ist ein hart umstrittenes Thema, erfahren Sie bei uns, wie Sie es selbst bestimmen können und was das Alter für Ihre Reifen bedeutet.

Weiterlesen

29.10.2019
Welche Kennzeichnung brauchen meine Winterreifen wirklich?
Was ist das Alpine-Symbol und was ist mit dem M+S-Symbol? Lernen Sie die neue Gesetzesregelung direkt bei uns kennen und lesen Sie, worauf Sie achten müssen.

Weiterlesen

30.10.2019
M+S-Reifen im Winter – ist das Pflicht?
Wenn man nach wintertauglichen Reifen sucht, kommt man um "M+S-Reifen" nicht herum. Erfahren Sie hier, was es damit auf sich hat und worauf Sie achten müssen.

Weiterlesen

Quellen

Focus (2009): Extremer Breitreifen von Nexen. URL: https://www.focus.de/auto/news/diamond-bar-usa-extremer-breitreifen-von-nexen_aid_464940.html – zuletzt geprüft 16.04.2020.

Neue Reifenzeitung (2009) Kumho auf der IAA mit Ausblicken auf 2010. URL: https://reifenpresse.de/2009/09/25/kumho-auf-der-iaa-mit-ausblicken-auf-2010/ – zuletzt geprüft 16.04.2020.

Stellen Sie eine Anfrage für Ihr Produkt

Sie wollen nicht auf den "" verzichten? Kontaktieren Sie uns gerne für eine Einschätzung oder wir finden eine passende Alternative für Sie.

Gültige Eingabe.
Bitten geben Sie einen Name an.
Gültige Eingabe.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Gültige Eingabe.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Gültige Eingabe.
Bitten geben Sie die benötigte Anzahl an.
Gültige Eingabe.
Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht.